Arbeit im zahntechnischen Meisterlabor

In unserer Gemeinschaftspraxis bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum der
modernen Zahnheilkunde an
. Durch regelmäßige Fortbildungen und Mitgliedschaften
in Fachgesellschaften gewähren wir Ihnen, immer nach neuestem Stand zu arbeiten.
Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit ist es schwierig, immer in allen
zahnärztlichen Teilgebieten auf dem neuesten Stand zu sein.

Als ein Zahnärzteteam mit unterschiedlichen Spezialisierungen können wir Sie
individuell im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse bestmöglich beraten.
Gemäß dem Motto "Alles unter einem Dach" fallen für Sie keine zeitraubenden
Überweisungen an andere zahnärztliche Fachdisziplinen an.

 

Unser Leistungsspektrum

· Ästhetische Zahnheilkunde
· Amalgam – Alternativen
· Oralchirurgie
· Implantate
· Kieferorthopädie
· Kinderzahnheilkunde
· Parodontologie
· Endodontie

 

Weitere Vorteile

Die Praxis ist sehr leicht auffindbar und direkt gegenüber stehen für Sie kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

Die Gemeinschaftspraxis mit zahntechnischem Meisterlabor befindet sich im Erdgeschoss und ist ohne Stufen rollstuhlgerecht zu erreichen. Dies stellt gerade für ältere Patienten und Rollstuhlfahrer eine Erleichterung dar.

Da wir unsere Praxis nach dem Bestellsystem führen, muten wir Ihnen
keine langen Wartezeiten zu. Bei unvorhergesehenen Notfällen versuchen
wir Sie umgehend zu informieren.

 

Ästhetische Zahnheilkunde


Die ästhetische Zahnmedizin bietet heute viele Möglichkeiten, das Aussehen Ihrer Zähne zu verbessern. Zahnstellung und Farbe, kariöse Defekte, fehlende Zähne sowie der Zustand des Zahnfleisches lassen sich heute mit neuen und vor allem schonenden Methoden behandeln und korrigieren. Wir gehen auf Ihre Wünsche und Vorstellungen ein und werden in Zusammenarbeit mit unserem Meisterlabor  ein  auf Sie individualisiertes Behandlungskonzept vorschlagen.

Sollten Sie sich beim Blick in den Spiegel schon über Zahnverfärbungen, hartnäckige Beläge oder zu dunkle Zähne geärgert haben, können wir Ihnen helfen: Wenden Sie sich vertrauensvoll an unser Team. Einfache Beläge können zahnschonend, schmerzfrei und effektiv mit Hilfe  einer  PZR (professionelle Zahnreinigung oder Air Flow - Behandlung) entfernt werden.

Störende Zahnverfärbungen, leichte Zahnfehlstellungen oder individuelle Änderungen der Zahnform können mittels spezieller Füllungsmaterialien (Komposit) oder keramischer Verblendschalen sog. Veneers dauerhaft und ästhetisch hervorragend korrigiert werden:

Komposite können dazu eingesetzt werden, um eine Zahnlücke zu schließen. Eine Lücke zwischen benachbarten Zähnen wirkt oft dunkel. Bestehen mehrere Lücken und sind diese gar ungleichmäßig verteilt, ist das Erscheinungsbild des Frontzahnbereiches doch erheblich gestört. Heute können die Zähne ohne Beschleifen mit Komposit verbreitert und die Lücken geschlossen werden. Im Vergleich zu Veneers (geklebte Keramikschalen) bleibt bei dieser Technik die natürliche Oberfläche des Zahnes fast vollständig erhalten.

Nach einer sehr zahnschonenden Präparation werden im Meisterlabor die Veneers passgenau gefertigt und im Farbverlauf Ihren Zähnen und Wünschen ganz individuell angepasst. Mit Hilfe eines Spezialkomposits befestigen wir Ihre Veneers  ästhetisch anspruchsvoll und dauerhaft!

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/2_03_pzr.pdf


Amalgam-Alternativen


Zahnästhetik - Seitenzahnfüllungen im Vergleich

Legende
+ Vorteil
 neutral
- Nachteil

Glasionomer-/ Steinzement
und Compomer

  Kassenleistung
-  Zeitlich begrenzte Übergangslösungen
-  Nachkontrollen erforderlich
-  Nicht genügend kaudruckstabil
+ Zahnfarben

 

Komposit- (Kunststoff-) Füllung
in Mehrschicht-Technik

Keine komplette Übernahme der Kosten
durch die gesetzliche Krankenkasse;
Mehrkosten je nach Füllungsgröße
(Gesetzliche Krankenkasse übernimmt Anteil
in Höhe einer Amalgam-Füllung)
Gegenüber Inlays geringere Haltbarkeit
+ Zahnfarben
+ Direkt in einer Sitzung zu verarbeiten 

Goldinlays

 Privatleistung
 Erhöhter Aufwand
 Nicht zahnfarben
+ Beste Versorgungsart
+ Sehr gute Haltbarkeit
+ Paßgenau und gut verträglich 

Komposit- und Keramikinlays
 

 Privatleistung
 Erhöhter Aufwand
+ Beste Versorgungsart
+ Sehr gute Haltbarkeit
+ Paßgenau und gut verträglich
+ Zahnfarben, perfekte natürliche Ästhetik
+ fast "unsichtbar"


Oralchirurgie


Chirurgische Eingriffe im Mund- und Kieferbereich bilden immer eine Einheit mit zahnärztlichen Gesichtspunkten.
Handelt es sich beispielsweise um eine Implantation, muss das Implantat nicht nur optimal im Knochen verankert werden, sondern es muss auch ein bestmöglicher Zahnersatz produziert werden.

Wünschen Sie weitere Informationen?

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/1_01_op_weisheitszaehne.pdf

 

Implantate - die bessere Alternative

Was sind Implantate?
Unter Implantaten versteht man künstliche Zahnwurzeln aus gewebefreundlichen Materialien, die in den Kiefer „eingepflanzt“ (implantiert) werden und dort mit dem Knochen verwachsen. Auf diese Wurzel wird dann der neue Zahnersatz aufgesetzt. Verschiedene Längen und Durchmesser der Implantate ermöglichen eine optimale Anpassung des Zahnersatzes an die natürliche Form Ihres Kiefers. Titan ist heute das Material der Wahl für Implantate. Es hat sich seit Jahrzehnten in der Medizin durch seine Gewebeverträglichkeit bewährt. Die heute am meisten verwendeten Implantate sind zweigeteilt. Ein Teil ist in den Kieferknochen versenkt, der zweite Teil besteht aus einem Pfosten, mit dem der Zahnersatz verankert wird. Bei sorgfältiger Pflege und regelmäßiger Nachkontrolle sind Implantate der angenehmste und dauerhafteste Zahnersatz, den es zur Zeit gibt. Bisherige Auswertungen und Erfahrungen zeigen, daß die künstlichen Zahnwurzeln den natürlichen nahezu ebenwürdig sind.

Das Implantat muss nicht nur optimal im Knochen verankert werden, sondern es muss darauf auch ein bestmöglicher Zahnersatz produziert werden. In direkter Zusammenarbeit mit unserem Meisterlabor werden wir auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen.

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/5_01_implantate.pdf

 

Kieferorthopädie
Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbehandlung


Herausnehmbare Apparate

Aktive Platten – Zahnspangen


Herausnehmbare Zahnspange
 

Diese Behandlungsapparaturen kann man herausnehmen. Sie werden aus Kunststoff, Metalldrähten und Schrauben (beispielsweise Dehn- und Zugschrauben) hergestellt. Jede Behandlungsapparatur wird in einem spezialisierten zahntechnischen Labor individuell angefertigt. Einige der gebogenen Metalldrähte sind Halteelemente, die die Apparatur an den Zähnen festhalten, andere dagegen, die sogenannten Bewegungselemente - wie Federn und Bügel – werden beim Einsetzen der Apparatur aktiviert, um die Zähne zu bewegen. Zum Essen und Säubern werden die aktiven Platten aus dem Mund entfernt. Sofern aktiv Zähne bewegt werden sollen, müssen die Platten mindestens 14 – 16 Stunden getragen werden.

 

FKO-Gerät
Funktionskieferorthopädische Geräte / Gebissregler



Modifizierter Aktivator

Diese herausnehmbaren Geräte wirken auf beide Kiefer gemeinsam, korrigieren den Biss und verbessern das Zusammenbeißen der Zähne sowie die Verzahnung. Diese Geräte sind vor allem dann sehr wirksam, wenn sie von Kindern und Jugendlichen während ihrer Wachstumsphase getragen werden. Aber auch bei Erwachsenen können in bestimmten Situationen FKO-Geräte eingesetzt werden.


Festsitzende Zahnspangen

Es existieren verschiedene Möglichkeiten einer Zahnkorrektur:

Metallbrackets

Keramikbrackets

Metallbrackets

Brackets sind kleine Metallteile, die auf einzelne Zähne aufgeklebt werden und durch einen Drahtbogen miteinander verbunden sind (sogenannte „feste Zahnspange“). Die Zähne richten sich entlang des Drahtbogens in der gewünschten Zahnbogenform aus.

Wir verwenden ausschließlich Hochpräzisions-Bracket-Systeme ( Straight-Wire-Brackets ). Bei diesen ist die Information für die Idealposition der Zähne im  Bracket bereits vorgegeben. Durch geringen Reibungswiderstand erreichen wir eine schnellere Bewegung der Zähne und somit kürzere Behandlungszeiten.

In Verbindung mit sehr dünnen superelastischen Drahtbögen wird das Schädigungsrisiko der Zahnwurzel auf ein Minimum reduziert. Zudem sind diese Brackets wesentlich kleiner, leichter zu reinigen und somit angenehmer zu tragen.

 

Keramikbrackets (Zahnfarbene Brackets)

Sie werden  wie die traditionellen Metallbrackets eingesetzt. Zunehmend werden vor allem im sichtbaren Frontzahnbereich weiße Brackets bevorzugt, da sie sowohl einen angenehmeren Tragekomfort als auch ästhetische Vorteile bieten.

Wir beraten Sie gerne in Bezug auf ästhetische Keramikbrackets und zahnfarben beschichtete Drahtbögen.

 

Kinderzahnheilkunde


Milchzähne brauchen besondere Pflege.
Milchzähne brauchen besonderen Schutz,

weil Kinder häufiger Süßigkeiten essen als die Erwachsenen,

weil Milchzähne einen weichen noch nicht vollständig ausgereiften Schmelz besitzen,

weil kleine Kinder das richtige Zähne putzen erst lernen müssen. Nur gesunde Milchzähne sind gute Platzhalter für die nachfolgenden bleibenden Zähne.

Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes ist es sehr wichtig, die Zähne der Kinder ca. alle 4-6 Monate durch den Zahnarzt / Zahnärztin untersuchen zu lassen. Nach unseren langjährigen Erfahrungen in der Kinderzahnheilkunde sind wir der Auffassung, dass es  wichtig ist, dass Kinder schonend und langsam an  eine Behandlung herangeführt werden und am Anfang das Kennenlernen des Behandlungsstuhls und evtl. notwendiger Materialien im Vordergrund stehen sollte. So gewöhnt sich das Kind an die Behandlung und ist nicht so ängstlich, falls es doch einmal  mit Schmerzen den Zahnarzt aufsuchen muß.

Individualprophylaxe, Versiegelung und spezielle Füllungstherapien runden unser Konzept der Kinderbehandlung ab.

Sie möchten weitere Hintergrundinformationen zur Kinderzahnheilkunde und zur Prophylaxe?

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/2_01_fluoridierung.pdf

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/2_02_fissurenversiegelung.pdf

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/2_02_fissurenversiegelung_farbe.pdf


Parodontologie

Was ist das Parodont?
Das Gewebe, das den Zahn im Knochen verankert, wird Parodont genannt. Einzelne Fasern strahlen von der Zahnwurzel in den Knochen und in das umgehende Zahnfleisch aus.

Wie kommt es zur Entzündung des Gewebes und somit zur Parodontitis?
Durch das tägliche Essen setzen sich Nahrungsreste an den Zähnen fest, vornehmlich an schwer zugänglichen Stellen wie dem Zahnfleischsaum und zwischen den Zähnen. In der Mundhöhle befindliche Bakterien besiedeln diese Gebiete und so entsteht die gefährliche Plaque, da einige Arten dieser Bakterien Säuren produzieren und toxische Substanzen den Zahnschmelz und das Zahnfleisch angreifen. Dies führt zu Schmelzverfärbungen (Entkalkung) und Rötung (Entzündung) des Zahnfleisches.
Erste Alarmzeichen sind häufig Zahnfleischbluten beim Zähneputzen oder Essen, schlechter Geschmack oder auch Mundgeruch. Außerdem erscheinen die Zähne oft länger.

Gegenmaßnahmen: Die erste Maßnahme, solchen Entzündungen entgegenzuwirken, ist die professionelle Zahnreinigung durch speziell geschulte Mitarbeiterinnen unseres Teams. Hierbei erhalten Sie auch hilfreiche Tipps zur effektiven Zahnpflege zu Hause, mit Hilfe derer Sie Ihre Mundgesundheit auf Dauer entscheidend optimieren können.
In der zweiten Phase reinigen wir mit Spezialinstrumenten die Wurzeloberflächen Ihrer Zähne sowie die bakterienbeladenen Zahnfleischtaschen.

Durch modernste Technologien, wie eine gezielte Antibiotikatherapie und individuelle Keimbestimmungen, können wir auch schwierige Verlaufsformen erfolgreich therapieren. Knochenaufbauende Maßnahmen ergänzen in speziellen Fällen eine erfolgreich durchgeführte Parodontaltherapie.

Patienteninformationen
Sie möchten weitere Hintergrundinformationen zur Parodontologie und Prophylaxe? http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/4_01_parodontalbehandlung.pdf

http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/pati/bzaekdgzmk/4_02_gtr.pdf


Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)


Stark kariöse oder entzündete Zähne verursachen häufig massive Schmerzen. Auslöser für diese Beschwerden sind Bakterien, die in die Pulpa (Zahnmark: Organ aus Blutgefässen, Nervenbahnen, Bindegewebe) eingedrungen sind und dort für einen fortschreitenden Zerfall des  Gewebes und der  Nervenfasern sorgen.

Dieser Prozess kann sich in fortgeschrittenem Stadium bis in den Knochen ausbreiten, der den Zahn umgibt, und dort für eine Entzündung und Auflösung desselben sorgen.

Da die Blutgefässe im Zahn durch die Entzündung bereits zerstört sind, kann sich der Körper nicht mehr selbst heilen. Wird keine Therapie eingeleitet, kommt es zum Verlust des Zahnes und durch die Ausbreitung der Bakterien und ihrer Stoffwechselprodukte (Endotoxine) im gesamten Körper evtl. zu allgemeinmedizinischen Problemen (z.B. Herzmuskelentzündungen, Gelenkentzündungen, Nierenentzündungen, etc.).
Eine hochwertige endodontische Therapie nach modernsten Erkenntnissen kann hier Abhilfe schaffen. Mit Hilfe modernster endodontischer Therapieoptionen kann so die langfristige Überlebensrate entsprechend behandelter Zähne überdurchschnittlich gesteigert werden.

 

 

Arbeit im zahntechnischen Meisterlabor